BannerbildFoto: Katharina StephaniFoto: Esther RohnBannerbildFoto: Hans Wilhelm SchmidtFoto: Birgit Christophersen

Kreis Schleswig-Flensburg: Krisenvorsorge für einen möglichen Blackout

22. 11. 2022

Kreis und Kommunen sowie weitere Hilfsorganisationen und Verbände arbeiten eng zusammen – doch auch Bürger*innen sollten an Vorsorge denken.

 

Im Notfall zählt jede Sekunde. Hand aufs Herz: Sind Sie fit in puncto Notfallvorsorge? Haben Sie einen Vorrat zu Hause, wenn draußen ein Sturm tobt? Sind Ihre wichtigsten Dokumente griffbereit, wenn ein Feuer oder eine Bombenentschärfung Sie aus dem Haus zwingen?

 

„Wir erarbeiten Notfallpläne für den Fall eines Blackouts, damit wir handlungsfähig bleiben können. Ob es zu so einem Ereignis überhaupt kommen wird, wissen indes noch nicht einmal die Experten. Aber man kann definitiv feststellen: Die Wahrscheinlichkeit, dass Strom oder Gas zur Mangelware werden, ist eine deutlich größere, als zur Zeit vor dem Krieg“, so Landrat Dr. Wolfgang Buschmann. 

 

Ein europaweit tätiger Verein führt das Notfallregister und bietet für gesundheitseingeschränkte Personen mit besonderen Bedürfnissen, die im Falle eines Blackouts oder einer anderen Notsituation einer besonderen Betreuung benötigen, eine zentrale Registrierung an.

 

Weitere Informationen:

 

- Für alle Fälle vorbereitet (Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)

- Notfallregister (Das Register für Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen zur bedarfsgerechten Unterstützung im Not- und Katastrophenfall.)

Notvorrat - Vorratskalkulator (Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung)

 

Bild zur Meldung: Für alle Fälle vorbereitet (BBK)