Als Favorit hinzufügen
 

Grundschule Husby

Vorschaubild

kommissarische Schulleitung: Sybille Fieber

Schulstr. 16
24975 Husby

Telefon (04634) 260

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.gs-husby.de

Die Grundschule Husby ist eine Grundschule mit ca. 140 Schülerinnen und Schülern aus den Gemeinden Ausacker, Hürup, Husby und Maasbüll. Die Schule liegt mitten im Dorf Husby in sehr ruhiger Lage, Spielplätze umrahmen die Schulgebäude.

 

Die zweizügige Grundschule bietet verlässliche Zeiten von 7.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Die Grundschulkinder werden von engagierten Lehrkräften nach modernen pädagogischen Ansätzen auf die weiterführenden Schulen vorbereitet. Die Ausstattung der Schule mit verschiedenen Fachräumen bietet für die Ausgestaltung des Schullebens viele Möglichkeiten.

 

Die Schulen im Amt Mittelangeln und dem benachbarten Amt Hürup befinden sich seit dem 01.08.08 in Trägerschaft des Schulverbandes Mittelangeln.

 

8 Klassen

ca. 140 Schülerinnen und Schüler

12 Lehrkräfte

 

kommissarische Schulleiterin: Frau Sybille Fieber

Sekretariat: Frau Mücher


Aktuelle Meldungen

Wenn die Grundschule Husby “zur Stadt fährt”, ...

(17.12.2017)

...um nachmittags ins Theater zu gehen, dann ist schon am Vormittag eine ungewohnt aufgeregte Stimmung in der Luft. So zu erleben war es am 22. ( Klasse 1 und 2 ) und am 23. November ( Klasse 3 und 4 ), als es galt, das Stück “Die Abenteuer von Pettersson und Findus” in der Niederdeutschen Bühne anzusehen.

Eine Vorbereitung auf diese Aktion bestand nicht nur in der Auffrischung des Handlungsstranges, wie der kleine Kater Findus zu dem etwas einsamen Pettersson kam, sondern stellenweise auch in der Auswahl eines gewünschten Outfits und in der Bereithaltung eines abgestimmten Geldbetrages, um sich in der Pause ein Getränk zu gönnen . Für eine fröhliche und ausgelassene Atmosphäre sorgte bereits die Hintour mit dem Bus. Eine kleine Herausforderung bedeutete die sichere Überquerung der Hauptkreuzung am ZOB. Nachdem diese gemeistert war und alle wohlbehalten auf den gemütlichen Plätzen in dem kleinen Theater saßen, hob sich der Vorhang, um einen bunten Strauß an lustigen Erlebnissen, eingebettet in die Idylle einer abgelegenen schwedischen Hofstelle, preiszugeben. Da legt Findus etwa ein besonderes Beet an, auf dem er Fleischklößchen einsät und zum Wachsen bringen will. Besonderen Anklang fand die singende Schweinedame, die sich trotz ihres bereits beträchtlichen Leibesumfanges anschließend ungeniert über die eingesäten Köstlichkeiten hermachte. Neben der abwechslungsreichen Handlung konnte man sich an den vielen strahlenden Kinderaugen erfreuen, die dann auf der Rücktour vereinzelt so gar nicht offen bleiben wollten.

Foto zu Meldung: Wenn die Grundschule Husby “zur Stadt fährt”, ...

Die Klasse 1b in der Bäckerei

(18.11.2017)

Am Mittwoch, 15.11. waren wir, die Klasse 1b, in der Bäckerei Ohm in Hasselberg.

Wir sind mit 4 Elternautos hingefahren und haben uns als erstes die Backstube angesehen. Es gab eine Teig-Mixmaschine, eine Ausrollmaschine für den Teig und eine große und kleine Brötchen-Form-Maschine. Der Bäcker erzählte, dass er im Sommer 4000 Brötchen am Tag backt.

Dann hat der Bäcker schon fertigen Teig mit der Teigausroll-Maschine für uns ausgerollt. Es gab Teig mit Vanille und Teig mit Zimt. Und dann haben wir wie die Weltmeister Plätzchen ausgestochen. Es wurden ungefähr 7 große Bleche voll.

Zur Stärkung durften wir hinterher alle ein frisch gebackenes, noch warmes Brötchen essen.

Zum Dank für den schönen Vormittag haben wir dem Bäcker unser Lied von den Weihnachtsplätzchen vorgesungen. Währenddessen hat der Bäcker uns in Windeseile ein Lebkuchenhäuschen zusammengebaut. (Leider ist es uns auf der Fahrt nach Hause zusammengekracht.)

Am nächsten Tag sind wir mit den Plätzchen durch die Klassen gegangen und haben alle Kinder probieren lassen.

Das war ein toller Tag!

Wenn Ihr die leckeren Brötchen von Bäcker Ohm probieren wollt: die gibt es an der Tankstelle in Husby jeden Tag frisch!

Foto zu Meldung: Die Klasse 1b in der Bäckerei

Herr Andres, wie kommen wir da rüber?

(13.11.2017)

Unsere Erstklässler sind, was die Bewältigung ihres Schulweges anbelangt, erstaunlich selbständig und bereits erfreulich sicher. Entgegen dem allgemeinen Trend, für alle möglichen Wege das Auto zu benutzen, kann man sie am Morgen in kleinen, fröhlich schwatzenden Karawanen in die Schule Einzug halten sehen. Zumeist werden sie vorher bei der Fahrbahnüberquerung noch von ihren Eltern begleitet.

Damit sie in diesem Bereich fortführend an Sicherheit gewinnen, wird auch im Rahmen des Heimat-, Welt- und Sachunterrichts intensiv geübt, wie die Straße ohne Gefahr passiert werden kann. Abgerundet werden diese Bemühungen durch die vom ADAC gestifteten, auffällig leuchtenden Warnwesten und durch die Übungen, die Herr Andres von der örtlichen Polizeistation mit den Kindern vornimmt.

Wir wünschen unseren Schulkindern, in jedem Fall sicher zu gehen (und zu fahren).

Foto zu Meldung: Herr Andres, wie kommen wir da rüber?

Da haben die Kinder ein Wörtchen mitzureden

(13.11.2017)

In der Grundschule Husby bestand schon lange der Wunsch, die Schülermitbestimmung zu institutionalisieren. Mit dem Start des neuen Schuljahres war es dann soweit: Die in den Klassen gewählten Klassensprecher kamen in regelmäßigen zeitlichen Abständen zusammen, um mit Unterstützung der Schulsozialarbeiterin Sandy Golm über in den Klassen vorgetragene Anregungen und Wünsche zu beratschlagen und nach Rücksprache mit den entsprechenden Gremien Entscheidungen zu treffen. Dabei wurde schnell deutlich, dass sich die vorgebrachten Wünsche nicht zu sehr vom Rahmen des Machbaren entfernen sollten, um Berücksichtigung finden zu können. Auf die nähere Bezeichnung so mancher Begehrlichkeit wird an dieser Stelle bewusst verzichtet. Dass es sich aber lohnt, eigene Interessen und Standpunkte sachlich und dialogbereit vorzubringen, konnten die Schulkinder bereits in der ersten Schulversammlung am 06. November erleben.

Hier verkündete der Schülerrat nämlich zur Freude aller, dass der Freundeskreis der Schule seine Unterstützung bei der Einrichtung eines weiteren Sandkastens zugesagt hatte, nachdem die Kinder sich mehr Raum zum Buddeln und Bauen im Sand gewünscht hatten. Spätestens als die Vertreter des Schülerrats noch einmal an allgemeine Regeln des Schullebens, wie das Gehen ( und nicht Rennen ) auf den Fluren erinnerten, wurde deutlich: Hier wird schon einmal für die ( große ) Politik geübt.

Foto zu Meldung: Da haben die Kinder ein Wörtchen mitzureden

Besuch in der Dolleruper Destille

(02.11.2017)

Zu Recht fragt man sich, ob denn eine Destille ein geeigneter Lernort für die Grundschule ist.

Natürlich würde man diese Frage rundheraus mit einem „Nein“ beantworten, wenn in der Dolleruper Destille nicht auch eine Mosterei angesiedelt wäre.

Somit fand sich die Klasse 1a der Husbyer Grundschule am 01. November zu einer Besichtigung der Mosterei ein, nachdem das Thema „Rund um den Apfel“ bereits einige Zeit im Unterricht behandelt worden war. Im ersten Teil der Führung durften wir erleben, wie die Äpfel zunächst gewaschen, gehäckselt und gepresst werden. Die Information, dass die ausgepressten Apfelreste, die Maische, an beispielsweise Pferde verfüttert werden, freute die Kinder sehr, da sie natürlich große Tierfans sind. Obendrein geht bei der Apfelsaftherstellung auf diese Weise nichts verloren. Erstaunlich fanden wir es außerdem, dass wirklich nicht das kleinste Bisschen Zucker in den Saft kommt, der vor der Abfüllung noch erhitzt wird, um ihn haltbar zu machen. Bei der anschließenden Verkostung konnten wir uns davon überzeugen, dass der Apfelsaft schön fruchtig und sehr lecker schmeckt. Auf der Rückfahrt war dann auch prompt zu hören, dass man am Folgetag am liebsten wieder die Mosterei besuchen wolle...

 

Claudia Petersen und die Klasse 1a

Foto zu Meldung: Besuch in der Dolleruper Destille

Unser Vormittag im Glücksburger Wald

(14.10.2017)

Am 12.10.2017 machten wir, die Klasse 4a, Frau Leitenberger, Praktikantin Frau Schwanbeck und Frau Schneider, einen Ausflug in den Glücksburger Wald. An diesem Tag zeigte sich der Herbst leider nicht von seiner besten Seite, so dass wir vom Regen nicht verschont blieben. Wir hatten allerdings Glück, dass uns die Bäume im Wald etwas Schutz gaben. Wir marschierten also zunächst mit Sack und Pack am Wildschweingehege vorbei zum großen Waldspielplatz, auf dem wir den Vormittag verbrachten. Nachdem wir uns dort ausgiebig ausgetobt hatten, spielten wir das erste Spiel. Dieses Spiel hieß „die Blindenführung“ und hat uns viel Spaß gebracht. Nach diesem Spiel hatten wir uns die Frühstückspause verdient. Wir suchten uns also einen gemütlichen Platz und nahmen unser Frühstück ein. Die nächsten Spiele führten wir in vier Gruppen durch. Wir habe Dinge aus dem Wald blind erstastet und erraten, herausgefunden, welche Gegenstände nicht in den Wald gehören und zu kurzen Sätzen passende Gegenstände aus dem Wald gesammelt. Nachdem wir gemeinsam die Ergebnisse besprochen hatten, mussten wir leider schon zurück zum Parkplatz. Etwas durchnässt, müde, aber glücklich fuhren wir zurück nach Husby in die Grundschule.

Foto zu Meldung: Unser Vormittag im Glücksburger Wald

Hallenfußballturniere der Grundschule Husby

(04.03.2016)

Am 16. und 23. Februar fanden die traditionellen Hallenfußballturniere unserer Schule zwischen den Klassen 1 und 2 und zwischen den Klassen 3 und 4 in der Rudehalle in Glücksburg statt.

Nach dem Turnier hatten die Kinder aus Klasse 3 trotz eines kraftanstrengenden Vormittages noch genügend „Power“, um mit Unterstützung das Geschehene in Worte zu fassen:

Das Besondere in diesem Jahr waren zwei Lieder, die für gute Stimmung sorgten: Die Husbyer Grundschul-Fußballhymne und der Siegerrap. Auch der Turntigertanz durfte natürlich nicht fehlen . Die teilnehmenden Klassen waren in jeweils 2 Mannschaften aufgeteilt. Jede davon musste 6 Spiele absolvieren, die jeweils 8 Minuten dauerten. Alle gaben natürlich ihr Bestes, das ist ja wohl Ehrensache, so dass wir insgesamt viel Spaß während des Turniers hatten. Besonders den Torwarten kam dabei eine wahrlich große Bedeutung zu: Sie konnten in vielen Fällen für ihre Mannschaft so manch brenzlige Situation zum Guten wenden. Anders als häufig in den im Fernsehen dargebotenen Bundesligaspielen waren Fouls eher selten und wurden von dem umsichtigen Schiedsrichter Michael Brüggert sofort geahndet. Die Aktionen auf dem Spielfeld wurden von den zuschauenden Eltern auf der Tribüne durch Applaus und aufmunternde Zurufe wohlwollend unterstützt. Am Ende durften die Klassen 2a und 4 die heiß begehrten Pokale mit nach Hause nehmen. Doch zeigte sich, dass auch die anderen Mannschaften Gewinner waren: Denn kaum war die erste Enttäuschung verflogen, stand fest: Der Vormittag hatte Spaß bereitet und schließlich gibt es ja im nächsten Jahr eine Wiederholung...

( Klasse 3 der Grundschule Husby )

„Ist das die längste Badewanne der Welt?“...

(25.01.2016)

...war eine der zahlreichen Fragen, die wir, das sind die Kinder der Klasse 3 der Grundschule Husby, unsere Klassenlehrerin Frau Claudia Petersen und die Praktikantin Frau Jasmin Dlugosch, im Rahmen unseres Besuches bei der Berufsfeuerwehr Flensburg beantwortet bekamen.

Doch von vorne: Am 17. November machten wir uns mit dem Zug auf den Weg in Richtung Flensburg.

Bei der Berufsfeuerwehr angekommen, wurden wir sehr freundlich von Herrn Klaus Schaller, der für die Brandschutzerziehung verantwortlich ist, und von dem angehenden Feuerwehrmann Herrn Simon Jasper begrüßt und sogleich in zwei Gruppen eingeteilt, so dass die Führung beginnen konnte.

Was sich dann alles ereignete, lässt sich kaum geordnet erzählen. An diesem Vormittag fanden, man glaubt es kaum, drei Einsätze statt, die wir alle unmittelbar mitbekamen: Zunächst galt es, einen Wohnungsbrand in der Stadt zu löschen. So schnell, wie alles geschah, mussten wir aufpassen, dass wir nicht im Weg standen: Kaum erklang das Alarmzeichen mit einer anschließenden Durchsage, eilten die Feuerwehrleute, teilweise an den Rutschstangen, herbei, zogen sich um und fuhren mit den Einsatzfahrzeugen davon, so dass wir nun die Führung ohne Herrn Jasper fortsetzen mussten. Zwei weitere Einsätze (ein Zwischenfall mit einem LKW und eine bei einem Treppensturz verletzte Person)

führten schließlich dazu, dass wir unser Frühstück im Aufenthaltsraum auch ohne Herrn Schaller einnehmen mussten, denn auch er musste helfen. So kam es, dass Frau Britta Koch, die normalerweise im Verwaltungsbereich tätig ist, die Führung fortsetzte und uns viel erklärte.

Warum war nun eigentlich am Anfang die Rede von der längsten Badewanne Flensburgs? Damit meinten wir das Becken, in dem die Schläuche nach den Einsätzen gewaschen werden...

Wir bedanken uns bei der Berufsfeuerwehr Flensburg für einen sehr interessanten und aufregenden Vormittag.

Die Klasse 3 der Grundschule Husby

Zirkus in der Schule

(05.07.2014)

Nach den Osterferien startete die ganze Schule mit einer Projektwoche unter dem Motto Zirkus in der Schule. Unsere Wiese wurde in eine Zirkuswiese mit Zirkuszelt und Zirkustieren verwandelt.

Am ersten Tag hieß es Eintrittskarten und Plakate gestalten, das Zelt aufbauen und Tiere streicheln. Ab dem 2. Tag wurde für die Vorstellungen geprobt. Außerdem fanden rund um den Zirkus Projekte statt, die von Lehrern und vielen fleißigen Helfern angeboten und unterstützt wurden. Vielen Dank an alle Helfer!

So wurde zum Beispiel Seiltanz geübt, ein Zirkus im Schuhkarton hergestellt, jongliert, gezaubert oder rund um den Clown gebastelt.

Der Höhepunkt eines jeden Tages war der Auftritt der Klassen im Zirkuszelt.

Foto zu Meldung: Zirkus in der Schule